BSFF - Be Set Free Fast

Tür auf in die Naturheilpraxis Larimar und dem Arbeiten mit BSFF be set free fast- sei schnell davon befreit

Was erwartet Sie, wenn Sie sich entschlossen haben, Ihre belastenden Themen aufzulösen, Veränderungen zuzulassen und Ihren Ängsten zu begegnen?

Zunächst erhalten Sie vorab einen Anamnesebogen, der sowohl Fragen zu körperlichen Faktoren in der Vergangenheit und Gegenwart, als auch Fragen zur Herkunftsfamilie enthält. Dann bitte ich um die Familiengeschichte, Geschwister, Eltern, Großeltern, in Bezug auf Unfälle, frühe Tode, Krankheiten und sonstige wichtige Ereignisse, soweit sie bekannt sind, alles nur in Stichpunkten.

Ebenso möchte ich von Ihnen konkret wissen, was Sie verändern oder auflösen wollen.

Diese Informationen möchte ich deshalb gerne vor dem ersten Besuch, weil ich mich dann auf Sie vorbereiten und mit allen Informationen in das gesamte System hinein fühlen kann, um so gezielt Hilfestellung auf Ihre wichtigen aufzulösenden Themen geben zu können. Denn wenn Sie zu mir in die Praxis kommen, möchte ich die Zeit zum „Ärmel aufkrempeln“, zum inneren Aufräumen nutzen und um Sie mit der Technik und dem Verfahren des Auflösens bekannt zu machen.

Um Themen auflösen zu können, ist es unerlässlich, sie zu fühlen. Dabei ist es ein wesentlicher Punkt, sowohl das Fühlen zuzulassen als auch auszuhalten, was in Ihrem Körper passiert. Dies ist ein Lernprozess, der durchaus seine Zeit brauchen kann. Denn alles was schmerzt und verletzt, ist ja meist lange und gut verdrängt worden.

Den Deckel des Unterbewusstseins zu lüften und dosiert an die Themen zu gehen und zu fühlen, kann man wieder lernen. Schließlich können Sie nur das auflösen, was Sie fühlen. Die Hürde ist genommen, denn mittlerweile vertrauen Sie sowohl sich selbst, als auch mir, Ihren Themen gewachsen zu sein und Sie achtungsvoll therapeutisch begleiten zu können. Ich zeige Ihnen, wie Sie gleichzeitig die Vergangenheit fühlen, die Gefühle in der Gegenwart loslassen können – und damit alles verändern werden. Alle Gefühle zu einem Thema, den Ursachen und Ihren Problemen mit diesem, lassen Sie direkt los – das Ergebnis ist für Sie unmittelbar fühlbar, denn die körperlichen Symptome haben sich in der Bearbeitung aufgelöst.

Was fühlt man, wenn man die Themen zulässt?

Die körperlichen Symptome sind so unterschiedlich wie die Menschen. Es kann zu Kribbeln in den Füßen kommen oder die Füße scheinen fühlbar gar nicht vorhanden. Die Beine können schwer werden oder sich verkrampfen. Im Bauch zieht es sich zusammen oder man hat das Gefühl, als sei ein Stein im Bauch. Das Atmen wird schwerer, weil man das Gefühl hat, jemand stünde auf dem Brustkorb oder es wird einfach eng. Das Herz schlägt schneller, insbesondere wenn die Angst mit im Spiel ist. Der Hals geht zu oder ein Kloß ist fühlbar. Im Kopf entsteht eine Leere, vielleicht auch Schwindel oder Schmerz. Es wird heiß oder kalt im Körper.

Dies ist nur eine Auswahl von Empfindungen, die auftreten können; in welcher Anzahl oder Ausprägung ist ebenfalls individuell unterschiedlich. ALLE diese Symptome werden für maximal drei Minuten zugelassen, dann sofort bearbeitet und lösen sich vollständig wieder auf. Sicherlich können Sie sich vorstellen, dass es nicht reicht, nur einmal die Woche sich der Aufgabe, Ihr Leben aufzuräumen, zu widmen. Daher werden Sie „Hausaufgaben“ bekommen, die natürlich gemeinsam besprochen und für Sie gut durchführbar sein werden. Denn ich möchte die Menschen ja in die Selbstständigkeit bringen und dazu ist es wichtig, zu Hause weiterzuarbeiten. Vergleichen Sie es mit Zähneputzen: Erst die regelmäßige Pflege bringt den dauerhaften Erfolg. Wenn Sie sich täglich auch um das „innere Aufräumen“ kümmern, kann es wirklich werden.

Nachdem Sie einmal den Fluss des Arbeitens gespürt haben, werden Sie von selbst merken, wie es Sie dazu zieht, immer mehr und mehr aus Ihrem „Rucksack“ zu entlassen; es läuft sich einfach leichter mit leichterem Gepäck!

Was Sie bei dieser Arbeit lernen – und zwar fühlbar lernen – ist weit mehr, als Ihre Thematiken zu bearbeiten: Sie lernen die Verantwortung für sich selbst und Ihre Gefühle zu übernehmen und Sie treten aus einer Opferhaltung heraus in Ihr eigentliches, geburtsrechtliches Schöpfertum.

Sie haben nach Wegen und Möglichkeiten gesucht, Belastendes aufzuarbeiten, Ihr Leben positiv zu verändern und Ihren Wunsch nach innerer Zufriedenheit Wirklichkeit werden zu lassen? – Melden Sie sich bei mir, um die Tür zur Naturheilpraxis Larimar in der Wirklichkeit zu durchschreiten in eine für Sie positivere Wirklichkeit und Zukunft.

Ich freue mich auf SIE

Machen Sie den ersten Schritt – Termin anfragen

Bearbeitung von Angst mit BSFF

Wenn wir uns umschauen, sind wir zurzeit wirklich überall von beängstigenden Bildern umgeben!

Die Umweltverschmutzung, die „andere“ begehen, haben einen selbst erreicht. Welchen Fisch, welches Ei, welches Fleisch und sogar welches Gemüse oder Obst ist nicht auf irgendeine Weise belastet? Was kann ich denn noch zu mir nehmen, bzw. mich ernähren, ohne Angst haben zu müssen, meine Gesundheit nachhaltig zu gefährden? Dabei spreche ich nur von Lebensmitteln, von Genußmitteln mal ganz abgesehen!

Dann überschwemmen mich die Probleme der Politik, der Wirtschaft und auch des Gesundheitsbereichs. Bekommen wir unsere Probleme überhaupt noch gelöst? Was geschieht mit mir, durch die Veränderungen in diesen Bereichen, Katastrophenmeldungen und auch Sackgassen von Heilung? Wo ist das Vertrauen hin, das ich als Kind zu mir und meinem Leben hatte? Wann begann es, das ich mich vor einigen Sachen mehr, anderen weniger gefürchtet habe, trotzdem im Laufe der Zeit sich eine Angst zur nächsten gesellte?

Wie kommt es zu diesen ganzen Ängsten wie Existenzangst, Prüfungsangst, Versagensangst und vielen mehr?

Was vielen nicht so klar ist, etliche Ängste bekommen wir, sozusagen mit der Muttermilch und genetisch übergeben. Dazu zählen die von den Ahnen erlebten Kriege, Existenzzerstörungen, Veränderungen und den damit erlebten und durchlebten Ängsten, neben den wirklichen Todesängsten.

Wenn heute der Krieg, sozusagen in Form von Flüchtlingen wieder vor uns auftaucht, sind viele der aufkommenden Ängste alte schlummernde Begleiter unseres Unterbewusstseins. Ängste der Mutter in der Schwangerschaft werden komplett vom Embryo übernommen, und nicht immer ist eine werdende Mutter wohl versorgt von Gefühl und Finanzen, im Krieg oftmals alleingelassen und auf der Flucht!

Nach der Geburt können Unsicherheiten im Umgang mit Baby und Ängste etwas falsch zu machen entstehen und auch diese übertragen sich noch wunderbar auf das Kind.

 

Wieviele Patienten erzählen mir von den massiven Ängsten der Eltern.

Ein Beispiel gebe ich ihnen noch für das vererben von aktuellen Ängsten. Die Mutter kam mit dem Kind in die Praxis, welches sechsjährig sich plötzlich ganz massiv vor Feuer und Flammen ängstigte, obwohl es im Umfeld des Kindes kein Feuer und auch nur elektrisches Licht am Weihnachtsbaum gab. Es stellte sich heraus, das der Vater als sechsjähriger Junge eine ganze Wiese abgefackelt hatte und daraus selber später einen absoluten Kontrollmechanismus entwickelte, um seine Ängste zu beherrschen. Die Ängste des Kindes entwickelten sich durch das Verdrängen und Kontrollieren von Angst.

 

Ein ähnliches Problem sind Schulängste.

So hatte ein Kind massive Prüfungsängste, die trotz kostspieliger finanzieller und zeitlicher Nachhilfe, für die Prüfungen keine wirklichen Verbesserungen ergaben. In der Prüfung selbst erschien eine Art weiße Wand und der Zugriff auf das Gelernte war vollständig blockiert. Hier arbeitete ich erst mit dem Kind und hatte aber immer im Hinterkopf und Gefühl, das mir eine Information fehlen würde. Auf die Frage, wie denn Schule für die Eltern gewesen sei, kam von dem Kind die Antwort ganz normal…..

Am Schluss hatte ich ein Gespräch mit dem Vater, der auf die gleiche Frage mit einem absoluten emotionalen Ausbruch von „ beschissen war es!“ reagierte. Der Vater hatte immer versucht, sein Erleben nicht zu erzählen und wollte dem Kind eine unbeschwerte Schulzeit ermöglichen. Die Probleme des Kindes erinnerten ihn sofort an seine eigene, nicht bearbeitete Schulzeit. Das Kind hat dann nur die ungelösten Probleme übernommen.

 

Ein Beispiel für eine erlernte Angst ist Folgendes:

Die Mutter hatte ein Lebensmittelgeschäft. Sie hatte eine starke Abneigung gegen Katzen, denn diese brachten, nach ihrer Meinung, die Mäuse ins Haus. Nun entwickelte die Tochter richtiggehende Ängste was Katzen anbelangte. Katzen waren negativ bewertet und damit Tabu. Das heißt ich brauche gar kein eigenes schlechtes Erlebnis mit Tieren, die es ja durchaus gibt und durch die auch Ängste entstehen können, um Ängste zu entwickeln.

 

Existenzängste und Versagensängste begleiten heute viele, die sich dem zunehmenden Druck von Gesellschaft und Beruf ausgesetzt sehen.

Hier handelt es sich um Ängste wie nicht zu genügen als Mann/ Frau/ Mutter/ Vater auf den verschiedensten Ebenen oder auch zu versagen. Das Vergleichen mit medientransportierten unerreichbaren Idolen lässt alle Formen von Selbstzweifeln und Unsicherheiten wachsen. Allen Ängsten gemeinsam ist es, dass sie sich sehr unangenehm anfühlen, von Starre bis Lähmung, Herzrasen und Schweißausbrüche ist alles mit dabei. Über das Unterbewusstsein gehen meine Patienten in diese körperlichen Gefühle hinein, lassen sie für kurze Zeit zu und arbeiten sie nach einem genauen Schema ab. D.h. Danach sind alle körperlichen Befindlichkeiten aufgelöst!

Diese Auflösungspraxis vermittle ich in Workshops bzw. Einzelsitzungen. In den Workshops ist die Teilnehmerzahl immer auf sieben begrenzt und ebenso, wie in der Sitzung, erlernen Sie, wie sie vollständig, nachhaltig und dauerhaft, Ihre Ängste auflösen können. Danach werden Sie sich jeder Ihrer Ängste,auch alleine stellen können, und sie nacheinander loslassen, um frei zu werden von Angst und Co.

BSFF und der allein geborene Zwilling

Das Thema allein geborener Zwilling wird zunehmend in der Öffentlichkeit zur Kenntnis genommen, denn rund 70% aller kindlichen Anlagen sind Mehrlingsanlagen und die Probleme, Auswirkungen und Muster, die sich aus diesem nicht verarbeiteten Thema ergeben sind immens.

Der allein geborene Zwilling hat schon pränatal eine Menge durchgemacht und erlebt. Das Sterben und den Tod eines Menschen fühlend eins zu eins zu erleben, ist das aller Tiefste, was man sich an Erfahrung überhaupt vorstellen kann.

Wie ist das zu verstehen?

Es handelt sich um die Inkarnation von Zwillingen, bei denen der eine aus welchen Gründen auch immer, sich wieder verabschiedet, meist in den ersten Wochen. Das ist der Grund, warum viele erst nachträglich oder beim Therapeuten oder Familienaufsteller feststellen, da war noch jemand bei mir. Da selbst die Mutter völlig unwissend ist, obgleich auch bei ihr ein Verlust vorliegt. Dazu kommt, es handelt sich um eine familiär systemische Anlage, d.h. Bin ich ein allein geborener Zwilling, habe ich es an einen meiner Kinder weitergegeben und auch mein Vater oder meine Mutter sind betroffen!

Da der Lebensplan zusammen begann, wird er auch nicht aufgehoben, wenn nur noch ein Zwilling auf die Welt kommt, sondern man kann es sich so vorstellen, das einer auf der Bühne steht und agiert, während der andere im Hintergrund als Unterstützung, Hilfe, Kraft und Inspiration tätig ist. Der Plan von, wir meistern das Leben zusammen bleibt weiterhin gültig. Dazu braucht es natürlich das Bewusstsein und die lebendige Verbindung zueinander.

Ein wichtiges Grundproblem entsteht nach der Geburt auf der Gefühlsebene, denn das Kind spürt die Verbundenheit mit dem Zwilling nach wie vor. Jetzt stellt sich im Laufe des Aufwachsens heraus, da ist doch keiner, ich sehe da niemanden und auch die Umwelt versteht die emotionale Bindung nicht!

Das Kind lernt also, das was ich fühle ist falsch, ich kann meinen Gefühlen nicht vertrauen! Das hat schwerwiegenden Auswirkungen auf das gesamte emotionale Erleben und Leben dieses Menschen überhaupt!

Wichtig ist auch zu wissen, das hier massive unbewusste Schuldgefühle liegen, nach dem Motto, ich habe mich zu breit gemacht, wegen mir musste der andere gehen, ich bin nicht richtig, sonst hätte er mich nicht verlassen. Diese Schuldgefühle wirken sich im späteren Leben massiv aus. Selbstzweifel, Selbsterniedrigung und Selbstsabotage können sich entwickeln.

Dann ist da natürlich auch die Trauer und auch Wut, verlassen worden zu sein. Wer die Zusammenhänge nicht kennt, wird bei jeder Form, wo sich ein verlassen werden zeigt, jedes mal zutiefst getriggert werden!

Solange dieses frühe Verlusttrauma und auch das sogenannte Symbiosetrauma unerkannt bleiben, wirken sie sich nachhaltig und zumeist destruktiv auf alle Lebensbereiche des allein geborenen Zwillings aus. Denn die unerlösten Traumaenergien wirken, solange, bis sie aufgelöst werden.

Was sind Indizien, an denen allein geborene Zwillinge ihre Besonderheit erkennen können?

Zu aller erst Schuldgefühle, mangelndes Selbstwertgefühl, extremer Leistungsdruck, Perfektionismus, Depressionen Einsamkeit und ein breites Spektrum von Ängsten. Gleichzeitig entwickeln sie große Kontrolldramen, um ihr Leben möglichst im Griff zu haben und sich vor Enttäuschungen und Verletzungen zu schützen. Daneben zeichnet sie eine starke Empathie, Aufmerksamkeit und Fürsorglichkeit anderen gegenüber aus. Hochsensibilität und Hochsensitivität, außergewöhnliche Kreativität (zumeist blockiert), sowie ein ausgeprägtes Helfersyndrom lässt sich vielfach feststellen.

Die Heilung für den allein geborenen Zwilling setzt schon ein, wenn aufgedeckt ist was eigentlich los ist. Natürlich sind die ganzen emotionalen Trümmer noch aus dem Weg zu räumen, was mit BSFF wirklich gut und nachhaltig funktioniert.

Ziel und Heilung ist erreicht, wenn die Verbindung auf allen Ebenen wieder hergestellt ist, zugelassen ist und beide zusammen wirken können zum Wohle beider und des Lebens.

Die Problematiken des allein geborenen Zwillings betreffen natürlich auch jede andere Form von Mehrlingsmöglichkeiten.